Gefährliches Bauchfett – das viszerale Fett

Der Februar ist oft schon der Monat, in dem sich viele wieder von ihren guten Vorsätzen für das neue Jahr verabschieden. Und einer der am häufigsten gefassten Vorsätze ist, endlich mal abzunehmen.

WinterspeckDass #Übergewicht krank machen kann, ist nichts Neues. Und wer zuviel Fett mit sich herumschleppt, lebt ungesund. Allerdings, Fett ist nicht gleich Fett. Im Vergleich zum subkutanen Fett, das direkt unter der Haut liegt, ist das tiefer liegende Viszeralfett, das die inneren Organe umgibt, wesentlich gefährlicher.

Zu den Gefahren die in Verbindung mit Viszeralfett stehen, gehören z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall), aber auch Thrombosen und Tumorerkrankungen, vor allem aber #Diabetes wird damit in Verbindung gebracht.

8 Stimmen, 4.12 durchschnittliche Bewertung (82% Ergebnis)

Abbau von Bauchfett

Beim Abbau von Bauchfett kommt es auf Bewegung an!

Wer den Anteil an #Bauchfett senken will, sollte nicht nur auf eine kalorienarme Ernährung setzen, sondern auch auf Bewegung. Dies zeigen vorläufige Ergebnisse einer US-amerikanischen Fünf-Jahres-Studie an 45 übergewichtigen Frauen mittleren Alters mit einem hohen Anteil von abdominalem Fett. „Bewegung ist wichtig, um die Größe dieser Zellen zu verringern“, sagte Studienleiter Tongjian You. Gerade dieses Fett birgt ein höheres Risiko für Herzerkrankungen und #Diabetes, als Fett an Hüfte oder Schenkel.

In der Studie teilten Mediziner die Frauen in drei Gruppen ein: Die Teilnehmerinnen einer Gruppe gingen drei Mal wöchentlich jeweils 50 Minuten in gemächlichem Tempo auf einem Laufband, die der zweiten Gruppe gingen ebenso oft 30 Minuten lang schnell, die dritte Gruppe wurde lediglich auf Diät gesetzt. Das wöchentliche Energiedefizit lag für alle Teilnehmerinnen einheitlich bei 2800 Kalorien.

16 Stimmen, 3.87 durchschnittliche Bewertung (77% Ergebnis)

Gesund durch Fitness

Warum Sport so wichtig für die Gesundheit ist

Jeder rät Ihnen dazu, viel Sport zu treiben, denn Sport ist ja bekanntermaßen gut für die Gesundheit. Stimmt das denn überhaupt? Und wenn ja, welche Auswirkungen hat regelmäßiges Sporttreiben auf unsere Gesundheit?

Mittlerweile haben viele Krankenkassen die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio als gesundheitsfördernd anerkannt. Einige der Krankenkassen gehen sogar direkt eine Kooperation mit den Fitnessstudios ein und können so den Versicherten besondere Konditionen einräumen.

Die Wichtigkeit von Sport für die Gesundheit

Beinahe jeder zweite Deutsche macht heutzutage kaum oder gar keinen Sport. Es gibt genügend Gründe, warum viele mittlerweile keine Zeit mehr dafür finden. Schuld daran ist oftmals der stressige Berufsalltag und die fehlende Freizeit. Die wenigen freien Stunden möchten viele lieber mit der Familie, den Freunden oder für ein Hobby aufwenden.

2 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (79% Ergebnis)

Mogelpackung Light-Produkte

Die trickreiche Vermarktung von Gesundheitstrends

Diät, light, fettarm und gesund – damit wirbt die Lebensmittelindustrie immer noch gerne. Mit solchen Slogans will man uns klar machen, wenn wir uns hauptsächlich von solchen Lebensmitteln ernähren, dass wir damit etwas für unsere Gesundheit und schlanke Linie tun können.

Um Kilos zu verlieren, greifen immer mehr Verbraucher zu Light-Produkten. Eben weil diese für weniger Fett, weniger #Zucker und somit auch für weniger Kalorien stehen. Fast jeder zehnte Euro wird dafür schon ausgegeben. Es ist zu einem Milliarden-Markt geworden!

17 Stimmen, 3.94 durchschnittliche Bewertung (78% Ergebnis)

Bewegungsmangel macht krank

Junge Frau mit Bandage

Sport ist Mord!?

Über 5 Millionen Menschen erleiden jährlich einen Unfall durch irgendeine Tätigkeit, entweder im Haushalt, in ihrer Freizeit oder beim Sport, so die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Hinzu kommen noch weitere 2,5 Millionen Unfälle an Schulen, am Arbeitsplatz, sowie auf dem Weg dahin.

2010 starben fast 17.000 Menschen an den Folgen einen Unfalls, verursacht durch irgendeiner Art von Bewegung. Man könnte also daraus schließen, dass der Tod ein ständiger Begleiter ist, sobald man sich bewegt und es fast gesünder wäre, auf der Couch sitzen zu bleiben.

11 Stimmen, 3.91 durchschnittliche Bewertung (78% Ergebnis)
Powered by WordPress